Hilfe bei Essstörungen

 

Frei von Bulimie und Binge Eating

Hier können Sie sich die Inhalte dieser Seite als PDF herunterladen!

Hier können Sie den Kurs erwerben!

Modul-1:

Restraint-Eating. Bulimie und Binge Eating sind keine Hungerkrankheiten.

Inhalte:

In diesem Modul erlernen Sie, warum die Restraint-Eating Theorie falsch ist und auf biologisch überholten Vorannahmen beruht.

Auch dann, wenn die Behandlung von Bulimie und Binge Eating bis heute in den meisten Institutionen auf dieser Theorie beruht.

Besonders im Falle von Bulimie wird angenommen, dass die betroffene Frau ihre Essanfälle erleidet, weil sie hungrig ist.

Sie hat Diät gehalten, um schön und schlank zu sein und irgendwann nimmt sich der Körper sein Recht und dann isst sie viel zu viel auf einmal. Es kommt also angeblich wegen eines Mangels an Nährstoffen oder Energie zu den gefürchteten Attacken.

Ich werde in diesem Modul zeigen: Bulimie und Binge Eating sind keine Hungerkrankheiten.

Bulimie und Binge Eating werden nicht durch Hunger ausgelöst. Es handelt sich nicht um ein Problem von Mangelzuständen. Es handelt sich um eine Fehlregulation des autonomen Nervensystems in Kombination mit einer entfremdeten Nahrungsumgebung, die das Problem verursacht.

Modul-2:

Nahrungsumgebung als eine der Ursachen von Essstörungen.

 

Inhalte:

Eines der wichtigsten Versprechen, die allen Essgestörten gegeben wird, ist dieses.

Wenn Du erst alles isst, wenn Du die Kontrolle über Dein Essverhalten aufgibst, wird sich Deine Essstörung bessern und Du wirst automatisch schlank bleiben. Sobald der Körper sich alleine regulieren darf, bleibt er schlank.

Dieses Versprechen ist unter keinem Aspekt mehr haltbar. Es ist falsch und es verhindert, dass Frauen und Männer von Bulimie und Binge Eating genesen.

Seit 100 Jahren hat sich die Qualität unserer Nahrung gravierend verändert. Menschen sind mehr und mehr in der Lage, sogenannte Nahrungsmittel herzustellen, die es in der Natur nicht gibt. Diese Nahrungsmittel haben Eigenschaften, die die Fähigkeit des Körpers sich selbst zu regulieren, außer Kraft setzen.

In diesem Modul erlernen Sie, wie und warum und auf welchen Wegen, industriell hergestellte Nahrung auch bei gesunden Menschen zu Heißhungerattacken und Übergewicht führen kann.

Nach diesem Modul wissen Sie, dass der Verzicht auf bestimmte Nahrung Ihre Probleme nicht steigert, auch wenn es manchmal von außen so aussieht. Sie erhalten Hilfe, die süchtig machenden Lebensmittel langsam, aber sicher aufzugeben.

Modul-3:

Bulimie, Binge Eating und Intermittierendes Fasten.

Inhalte:

Dieses Modul bietet eine – gemessen an bisher von Experten vertretenen Forderungen – radikale Lösung für Bulimie und Binge Eating an: Intermittierendes Fasten.

Sie erfahren, warum diese Lösung auch für die sogenannten Essstörungen anwendbar ist, um Verbesserungen zu erreichen.

Modul-4:

Stress und ein fehlreguliertes autonomes Nervensystem.

Inhalte:

Die Polyvagal-Theorie hat uns das fehlende Puzzle-Teil geliefert, um die Krankheiten Bulimie und Binge Eating wirklich zu verstehen.

In diesem Modul wird dargestellt, warum Bulimie und Binge Eating auch die Folge bestimmter sozialer Erfahrungen sind, die das Nervensystem so entgleisen lassen, dass es beginnt, gegen den eigenen Körper zu arbeiten.

Sie erhalten das Buch von Inke Jochims, „Meistere den Stress. Teil 1: Grundlagen der Polyvagal-Theorie“ als PDF.

Modul-5:

Familiäre Erfahrungen, Teil 1:

Ich kann Dich überhaupt nicht verstehen.

Inhalte:

Die zentrale Erfahrung, die eine später bulimische oder essgestörte Frau (oder Mann) in ihrer Herkunftsfamilie macht, ist die Erfahrung nicht gesehen, nicht wahrgenommen und in ihrer Individualität auch nicht verstanden zu werden.

Die wichtigste Erfahrung einer später essgestörten Frau in ihrer Kindheit ist, emotional nicht oder nicht ausreichend gebunden zu werden.

Ich stelle den biologischen Zusammenhang zwischen der Erfahrung, nicht sicher gebunden worden zu sein und dem entgleisten Essverhalten dar.

Zudem gibt es eine Meditation, die hilft, diese Erfahrung zu überwinden.

Modul-6:

Familiäre Erfahrungen, Teil 2:

Gaslighting.

Inhalte:

Nach meinem Wissensstand gibt es eine Erfahrung, die allen Formen von Essstörungen gemeinsam ist, und diese wird hier benannt.

Das ist Gaslighting. In allen Familien, in denen später mindestens ein Kind essgestört reagiert, spielt Gaslighting eine wichtige Rolle. Gaslighting bedeutet, ein oder beide Elternteile versuchen – häufig unbewusst – dem Kind sein Gefühl für Realität auszureden. Es darf nicht gesehen haben, was es gesehen hat, nicht benennen, was vorgeht, nicht fühlen, was es fühlt.

Sie erlernen, was emotionales Gaslighting ist und wie es sich auf Ihr Gefühl für Autonomie, Ihre Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, Ihre Beziehung zu sich selbst, zu Ihren Wünschen und Bedürfnissen und schlussendlich Ihr Essverhalten auswirkt.

Sie erhalten eine intensive Meditation, mit welcher Sie beginnen können, die Folgen von bewusst oder unbewusst angewandten Gaslighting zu heilen.

Modul-7:

Der innere Dialog.

Inhalte:

Sie verstehen, dass, auch wenn die eigentliche Attacke so erlebt wird, als käme sie aus dem Nichts, dass Sie sie unbewusst vorbereiten.

Sie bereiten die Essattacken durch einen bestimmten inneren Dialog vor, der auf Ihr Nervensystem zurückwirkt und es so fehl reguliert, dass es als letzten Ausweg zur Essattacke greift.

Sobald Ihnen das klar ist, können Sie beginnen, regulierend einzugreifen. Es gibt einen für Menschen mit Bulimie und Binge Eating typischen inneren Dialog, der das Symptom am Leben erhält.

In diesem Modul erlernen Sie, wie dieser innere Dialog aussieht und sich anhört. Sie merken, dass man diesem inneren Dialog zuhören kann, ohne auf ihn reagieren zu müssen.

Und sie erlernen, wie man diesen inneren Dialog zum Positiven hin verändern kann.

Modul-8:

Perfektionismus und Rückfall.

Inhalte:

In diesem Modul geht es um die für den Heilungsprozess gefährliche Kombination aus Perfektionismus einerseits und Verzweiflung und Selbstablehnung andererseits, wenn ein Rückfall eintrifft.

Sie lernen, woher der Perfektionismus kommt und wie man mit einem Rückfall umgeht. Auch dazu gibt es eine intensive Meditation.

Modul-9:

In Kontakt mit dem Körper kommen.

Inhalte:

Bulimie und Binge Eating sind die Folge der Tatsache, dass es eine Dissoziation, eine Trennung zwischen Körper und Geist gegeben hat. In der Folge dieser Trennung findet das Leben hauptsächlich im Kopf statt.

Körper und Gehirn arbeiten nicht mehr zusammen, sie sind nicht oder zu wenig synchronisiert. In diesem Modul erlernen Sie, wie Sie wieder in Kontakt mit Ihrem Körper kommen. Sie stärken die Herz-Hirn-Verbindung, die wichtigste Verbindung zur Selbstregulation.

Modul-10 – Modul-11:

Fühlen und akzeptieren, was man fühlt.

Inhalte:

In diesem Modul erlernen Sie, wie Sie wieder in Kontakt mit Ihren Emotionen kommen.

Sie erfahren, wie Sie bestimmte Panikzustände, Gefühle wie Angst, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit bewältigen können. Für all diese emotionalen Zustände erhalten Sie eine Kurz-Meditation als Troubleshooter – um nicht mit Essen auf diese Erlebnisse zu reagieren.

Modul-12:

Eine neue Beziehung zum Essen.

Inhalte:

Menschen verbringen etwa 1–1,5 Stunden am Tag mit Essen oder dem Einkauf und dem Zubereiten von Essen.

In der Beziehung zu diesem Essen spiegelt sich die Beziehung zu dem Elternteil, der primär für das Füttern und Nähren zuständig war.

In diesem Modul bekommen Sie eine Anleitung, wie Sie eine neue, gesunde und konstruktive Beziehung zum Essen aufbauen können. Und diese Beziehung wird Ihnen helfen, ohne lange Listen, ohne Kalorientabellen, ohne den nächsten Diät-Guru, lebenslänglich die richtigen Essentscheidungen zu treffen.

Nach diesem Modul werden Sie sich mit dem Essen wieder versöhnt haben.

Investition, Dauer und Beginn

 

Investition: 149,00 Euro incl. MwSt.

Zugang: 450 Tage. Meditationen (.mp3) und PDF können heruntergeladen werden und gehen in Ihren Besitz über.

Beginn: Der Einstieg ist gleich nach dem Kauf und zu jeder Zeit möglich.

Disclaimer: In diesem Kurs werden psychologische Ratschläge gegeben. Alle Ideen, Konzepte und Vorgehensweisen wurden sorgsam geprüft. Dennoch weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass dieser Kurs keine medizinische oder psychologische Therapie ersetzt und dies auch nicht beabsichtigt. Die Umsetzung der Ideen in diesem Kurs erfolgt auf eigene Verantwortung. Eine Haftung für Personen- und Vermögensschäden aller Art wird grundsätzlich ausgeschlossen. Mit dem Erwerb dieses Kurses erklären Sie sich mit diesem Disclaimer einverstanden und verzichten auf jegliche Ansprüche gegenüber der Autorin.

Rückerstattung: Da es sich um ein digitales Produkt handelt, bieten wir nach dem Kauf keine Rückerstattung mehr an. 

Ich freue mich darauf, Sie im Kurs begrüßen zu dürfen. Für Fragen stehe ich gern per E-Mail zur Verfügung. 

Inke Jochims

Bei Fragen können Sie mich hier erreichen:

8 + 4 =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen